Content
Main Content

Isny im Allgäu

Im Jahre 1096 wurde das Benediktinerkloster Isny gegründet. Im Laufe der nächsten Jahrhunderte vergrößerte sich das kirchliche und weltliche Herrschaftsgebiet des Klosters zunehmend. 1365 wurde die Stadt Isny zur freien Reichsstadt erhoben und trennte sich endgültig vom Kloster Isny. In den folgenden Jahren kam es immer wieder zu großen Spannungen mit dem Rat der Stadt, vor allem um die Besetzung der Pfarrerstelle an der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus und über die Nutzung der Wasserrechte.

1525 schloss sich die freie Reichstadt der Reformation an. Die bisherige Pfarrkirche St. Nikolaus wurde evangelisch und wird seither Nikolaikirche genannt. Nach verschiedenen Wirren und Auseinandersetzungen wird 1546 die bisherige Abteikirche St. Georg nun auch Pfarrkirche der katholisch gebliebenen Untertanen der Klosterherrschaft. Die Kirchengemeinde erstreckte sich vom Kloster über die sogenannte Vorstadt und Viehweide bis zur Ortschaft Großholzleute am Fuß der Adelegg, sowie nördlich der Stadt bis nach Neutrauchburg.

1802 wird die Reichabtei Isny säkularisiert und fällt zusammen mit der ehemaligen Reichsstadt zuerst an den Reichgrafen Quadt - Wykradt, später dann an Württemberg. Das fürstliche Haus Quadt zu Wykradt und Isny hat bis heute noch das Patronatsrecht für die Gemeinde St. Georg inne. Seit 1803 können auch wieder Katholiken auf dem Gebiet der ehemaligen protestantischen Reichsstadt wohnen. Für diese wird nun auch die ehemalige Klosterkirche St. Georg wieder zur Pfarrkirche. In den Folgejahren kommt es zunehmend zu Spannungen zwischen den alteingesessen Katholiken der ehemaligen Klosterpfarrei und den "Stadtkatholiken".

1888 wird schließlich die zweite Stadtpfarrei St. Maria auf dem Gebiet der ehemaligen Reichsstadt errichtet. Diese Trennung wird mit der Weihe der Kirche St. Maria im Jahr 1903 endgültig vollzogen. Zur Kirchengemeinde St. Georg gehörten nunmehr wieder nur die alten Pfarrgebiete aus der Zeit des Klosters.


1981 schlossen sich die beiden Kirchengemeinden St. Georg mit Neutrauchburg und St. Maria zur Gesamtkirchengemeinde Isny und werden seit 1982 wieder von einem Pfarrer geleitet . Seit 1996 trägt die Kirchengemeinde St. Georg entsprechend dem 2. Kirchenpatron Jakobus den Titel St. Georg und Jakobus.

Isny


In den letzten Jahren sind die Gemeinden wieder enger zusammen gewachsen. Äußeres Zeichen dafür sind der gemeinsame Kirchengemeinderat, der den Titel "Gesamtkirchengemeinderat" führt und eine gemeinsame Haushaltsführung.

Territorial erstreckt sich die Gesamtkirchengemeinde heute auf die Kernstadt Isny, sowie auf große Teil der Ortschaften Großholzleute und Neutrauchburg.

 

Begegnungsstätte Landpastoral St. Maria

Das Haus St. Maria ist eine Schwesternniederlassung der Franziskanerinnen von Sießen. Seit 1990 ist die Begegnungsstätte Landpastoral, eine Einrichtung der Diözese Rottenburg-Stuttgart, in diesem Haus integriert.

 

Ansprechpartner
Internetseite:
www.landpastoral-isny.de

 

Schwerpunkte der Arbeit:

  • Begleitung von Bibel-teilen-Gruppen
  • Begleitung von Kinder- und Familiengottesdienstteams
  • Kreative Angebote
  • Besinnungstage

 

Landpastoral und Begegnungsstätte

Eremitage St. Klara

Die Entstehung unserer Gemeinschaft

 

Wir gehören zur großen Familie der franziskanischen Gemeinschaft als ein Zweig des zweiten Ordens, der Klarissen.
Klarissen - weil wir unser Leben an der Regel der Hl. Klara ausrichten.

  • 1983 begannen drei Schwestern in der Diözese Feldkirch in Österreich ihre Lebensform als Klarissen-Eremitinnen der Zurückgezogenheit.
  • 1990 übernahm die inzwischen zu einer kleinen Gemeinschaft herangewachsene Gruppen aus kirchenrechtlichen Gründen den Namen "Schwestern der Heiligen Klara".
  • 2004 Mittlerweile gibt es Niederlassungen in Isny i. A., in Saarbrücken, Kirchhaslach, Bregenz(A), Frastanz(A)

Eremitinnen - weil wir das Eremitische im franziskanischen Sinn einbauen, d.h. in kleinen Gruppen leben mit Elementen der Zurückgezogenheit.

Unser Leben heute

 

Mittlerweile gibt es Niederlassungen in Isny i. A., in Saarbrücken, Kirchhaslach, Bregenz (A), Frastanz (A)
Es richtet sich aus am Evangelium und orientiert sich an der Lebensweise der Hl. Klara und des Hl. Franziskus.

Wir führen ein kontemplatives Ordensleben mit Gelübden der Armut, des Gehorsams und der Ehelosigkeit
und leben in kleinen Konventen in franziskanischer Einfachheit, ohne Eigentum und sind darauf angewiesen, dass uns wohltätige Menschen unterstützen.

 

Unsere Quellen

 

Der tragende Grund und die bestimmende Sehnsucht unseres Lebens ist Gott. Von ihm wollen wir uns prägen lassen. Dem geben wir im Besonderen Raum im Gebet - als unserer Lebensquelle. Die Eucharistie bildet den "geistlichen Mittelpunkt".

Mehrere Stunden des Gebetes - kirchliches Stundengebet, eucharistische Anbetung, Meditation, Schriftlesung, Zeiten der Stille - bestimmen den Tagesrhythmus.

 

Unsere Sendung

 

erwächst aus dem unverzweckten Da-Sein. Unsere kontemplative Lebensform rechtfertigt sich nicht durch caritative, soziale und pastorale Aufgaben. Unser Leben dient in erster Linie dem Lob Gottes im täglichen Gebet.

Kloster Buchenstock

  • Die Ausrichtung auf Gott hält uns offen für die Welt und heutige Lebenssituationen. Wir tragen Menschen in ihrer Not, Sorge, Sehnsucht und Freude vor Gott.
  • Als Ort des Gebetes und der stille laden wir ein, an unserem Leben teilzunehmen. Es sind besonders Menschen, die Vertiefung ihres Glaubens, den Sinn des Daseins suchen oder nach einer ihrer wesensgemäßen Lebensgestalt fragen.
  • Wir begleiten Menschen in seelsorgerlichen Gesprächen und Einzelne Exerzitien und stillen Tagen. In 5-wöchigen Meditationskursen (je 1 Abend/Woche) geben wir eine Hinführung zum inneren Gebet.
  • Neben den Arbeiten in Haus und Garten nehmen wir Tätigkeiten wahr, die sich in den Tagesablauf einfügen (z. B. Ikonen malen).
  • Als Schwestern der Hl. Klara leben wir die Solidarität mit den Armen.
  • Frauen und Männer können sich als Assoziierte unserer Gemeinschaft anschließen. Sie bleiben in ihrem Umfeld und richten dort ihr Leben am Evangelium nach dem Vorbild der Hl. Klara und des Hl. Franziskus aus.